Der Tabellenführer zwei Nummern zu groß

Es bleibt beim Alten. Der TV Großengstingen kann in eigener Halle nicht gewinnen. Auch im dritten Heimspiel gab es für den Aufsteiger keinen Sieg. Der Tabellenführer MTG Wangen i.A. war beim 26:15-Sieg klar die bessere Mannschaft und nahm verdient zwei Punkte mit ins Allgäu.

ALBERT PUKALL

TV Großengstingen MTG Wangen i.A. 15:26 (7:13)

Gegen den Tabellenführer aus Wangen im Allgäu hatte sich der TV Großengstingen viel vorgenommen. Am Vormittag absolvierte Trainer Erich Fulde noch eine Zusatztrainingsschicht, um am Nachmittag topfit zu sein. Die Gäste gingen in einer hektischen Anfangsphase auf beiden Seiten mit 2:0 in Führung. Der TVG hatte jetzt schon viel Pech und traf dreimal das Gebälk, verlor aber auch viele Bälle durch leichtfertige Fehler. In der Abwehr langten die TVG-Mädels um Spielführerin Nicole Kopp aber richtig hin und ließen die Gäste kaum zur Entfaltung kommen. Doch durch schnelle Konter konnten die Allgäuerinnen bis zur elften Minute mit 4:0 in Führung gehen. Erst in der 13. Minute gelang den Hausherrinnen durch Nadine Faber der erste Treffer des Spieles zum 1:4. Auch vier frühzeitige Auswechslungen brachten keine Besserung ins zu harmlose TVG-Angriffsspiel. Immer noch hatte man zu viele einfache und unnötige Ballverluste und die Torchancen, die sich dann doch boten wurden einfach nicht verwertet. Nach zwei Siebenmetertreffern von Carina Faber und einem tollen Rückraumtor von Melanie Weiß konnte der TVG dann in der 18. Minute auf 4:7 verkürzen, doch weiterhin sollte das Team von Trainer Erich Fulde kein Glück haben. Der Tabellenführer ließ sich nicht beirren und baute die Führung bis zur 21. Minute auf 9:4 aus. Beim TVG vermisste man jeglichen Biss und man hatte das Gefühl, dass sich schon eine frühzeitige Resignation breit machte. Beim Stand von 5:10 in der 24. Minute hatte TVG-Trainer Erich Fulde dann genug von seiner Mannschaft gesehen und nahm eine Auszeit um seine Mädels noch einmal auf die neue Situation einzustellen. Die Gäste ließen sich aber weiterhin nicht beirren und steckten auch eine rote Karte, für alle in der Halle unverständlich, locker weg und bauten die Führung bis zur Halbzeit 13:7 aus. Die Partie schien schon nach dreißig Minuten entschieden.

Im zweiten Durchgang wollten die Lila-Weißen-Damen dann noch einmal rankommen, doch nach vier Minuten hatte Wangen schon wieder dreimal getroffen und es stand 7:16. Mit aller Routine spielten der MTG weiter und führte nach 39 Minuten mit zehn Toren (18:8). Mit hängenden Köpfen liefen die TVG-Spielerinnen bei der Auszeit von Erich Fulde in der 41. Minute vom Spielfeld. Das Spiel war beim 8:21 schon lange entschieden. Fast jeder Engstinger Schuss fand nicht mehr den Weg in die Nähe des Tores. Es war schon eine bittere Darbietung, die die vielen Zuschauer in der Freibühlhalle von ihrer Mannschaft ertragen mussten. In der letzten Viertelstunde ließen es die Gäste dann viel lockerer angehen, dennoch konnte der TVG nicht mehr aufholen. Im Gegenteil, Wangen baute die Führung auf 23:9 aus (51.). In den letzten neun Minuten schaltete Wangen dann zwei Gänge zurück, siegte aber nach sechzig Minuten doch völlig verdient mit 26:15.

TV Großengstingen: Huber, Reuer N. Faber (4/1), C. Faber (6/3), Schneider, Kopp, Beck, Eisele, Hölz (1), Weiß (2), Freudigmann (1), Mutschler (1), Rudolph, Bortot.