TV Großengstingen Männer Bezirksliga Achalm Nagold 2015/2016

TV Großengstingen zittert sich zum Klassenerhalt

Insgesamt fünf Minuten war der TV Großengstingen schon in die Bezirksklasse abgestiegen. Ein Kraftakt in der Schlussphase und ein überragender Torhüter Patrick Schneider konnten die 22:25-Niederlage zwar nicht verhindern, der Klassenerhalt wurde jedoch geschafft.

SG Leonberg/Eltingen II – TV Großengstingen 25:22

Das Positive vorneweg: Der TV Großengstingen darf auch in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen. Das Rückspiel der Relegation zur Bezirksliga war jedoch nichts für schwache Nerven und so wurden nicht nur den Spielern alles abverlangt, auch die rund zahlreichen mitgereisten Fans erlebten ein Wechselbad der Gefühle.

Der Fünftorevorsprung aus dem Hinspiel in Engstingen schien ein beruhigendes Polster für die Lila-Hemden, die SG II präsentierte sich aber im zweiten Spiel in einer völlig anderen Verfassung und zeigte sich in der Defensive sehr präsent und kompakt. So dauerte es bis zur zwölften Minute, ehe Kevin Hummel das dritte TVG-Tor zum 3:5 erzielen konnte, ehe sich Max Krones nach einer Unsportlichkeit die Rote Karte abholte und sein Team bereits frühzeitig schwächte. Bereits zu diesem Zeitpunkt war es immer wieder TVG-Torhüter Patrick Schneider, der eine Parade nach der anderen zeigte und seine Mannschaft vor einem größeren Rückstand bewahrte. Seine Vorderleute waren im Angriff häufig zu ideenlos konnten dennoch in der 20.Minute durch Alban Balaj zum 5:5 ausgleichen und bis zur 23. Minute durch Daniel Staneker sogar selbst mit 7:5 in Führung gehen. Die Leonberger Angreifer schienen mittlerweile regelgerecht Angst vor Würfen aufs Tor von Patrick Schneider zu haben, der in dieser Phase 14 Minuten ohne Gegentor blieb. Bis zur Halbzeitpause konnte der VG die knappe Führung halten (11:9).

Nach Wiederanpfiff baute Kevon Hummel die Führung auf 12:9 aus und so hatte der TVG mit dem Hinspiel zusammengerechnet in der 32. Minute ein Acht-Tore-Polster. Leonberg versuchte nun mit drei Kreisläufern in die Nahwurfdistanz zu kommen um so Schneider besser überwinden zu können. Dies war jedoch selten nötig, da sich der TVG nun reihenweise unvorbereitete Torabschlüsse und technische Fehler im Spiel hatte, die die SG mit eine schnellen Konter nach dem anderen bestrafte. In der 38. Minute war die Partie bereits gedreht und Leonberg führte mit 14:13. Mit der Einwechslung des monatelang verletzten Peter Staneker kam zwar wieder etwas mehr Struktur ins Engstinger Angriffsspiel, dennoch hatte die SG nun absolutes Oberwasser und baute die Führung in der 49. Minute zum 21:16 aus. Damit war der TVG zu diesem Zeitpunkt in die Bezirksklasse abgestiegen. Peter Staneker verkürzte zwar in der 55. Minute zum 19:22, Leonberg ließ den TVG in der 57. Minute aber mit dem 25:20 noch einmal ab Abstieg schnuppern. In einer heißen Schlussphase waren es dann wieder Patrick Schneiders Paraden und die beiden Staneker-Brüder Daniel und Peter, die mit den Treffern zum 22:25 noch für ein glückliches Ende für den TV Großengstingen sorgten.

Beim wem sich die TVGler nach Abpfiff zu bedanken hatten war klar. Bereits im Hinspiel war Torhüter Patrick Schneider der Fels in der Brandung, seine Leistung in Leonberg war noch überragender, weswegen er nach Abpfiff im „Berg des Jubels“ von seinen Mitspielern begaben wurde.

TV Großengstingen: Trostel, Schneider – S. Hummel (2), Geiger (1), Krones, Balaj (2), D. Staneker (3), K. Hummel (5), Schmid, Vöhringer (1), J. H. Hummel (2), Klett, Bordt (1),P. Staneker (5/3).