TV Großengstingen Männer Landesliga Staffel 2 Württemberg 2018/2019

Vorschau

TV Großengstingen - SG Ober-/Unterhausen

Feiert die SG Ober-/Unterhausen doch noch die Meisterschaft in der Engstinger Freibühlhalle?

Brisanz steckte in den letzten Jahren schon immer in den Duellen des TV Großengstingen gegen die SG Ober-/Unterhausen. Die Konstellation zum Saisonfinale
macht die ganze Sache aber noch viel prickelnder - Die SG Ober-/Unterhausen hat noch die theoretische Chance mit einem Sieg in der Freibühlhalle die
Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Württembergliga zu feiern. Dabei sah es vor zwei Wochen so aus, dass die Messe schon gelesen ist.
Die SG Ober-/Unterhausen verlor das Spitzentreffen bei der HSG Albstadt und hatte die Meisterschaft so gut wie abgeschrieben - nachdem die HSG in der letzten Woche nun aber in Dettingen Federn gelassen hat ist die SGOU noch einmal herangerückt.
Voraussetzung für das SG-Glück ist aber neben einem Sieg beim TVG eine gleichzeitige Heimniederlage der HSG Albstadt gegen die HSG Rottweil. Tabellarisch
ist dies zwar nicht unbedingt zu erwarten, die letzten Wochen haben aber für viele verrückte Ergebnisse gesorgt und die SG würde sich mehr als in den Hintern beißen, falls die HSG strauchelt und sie selbst in Engstingen nicht Siegen würden.
"Natürlich ist dies für uns alle noch einmal ein besonderes Spiel zum Saisonabschluss und zum Abschied aus der Landesliga", so TVG-Spielleiter Albert Pukall: "Wir wollen uns vor vollen Haus noch einmal von unserer besten Seite präsentieren und vor der Lila-Wand ein großes Danke schön an die Zuschauer für die tolle Unterstützung in der gesamten Saison aussprechen".
Neben dem Abschied aus der Landesliga geht es auch darum sich von Marcel Schwarz (TSG Reutlingen) und Michael Kinzelmann, der neben seinem Job noch die Meisterschule besucht, sich zu verabschieden. "Wir freuen uns brutal auf dieses Spiel und wollen der SG so gut als möglich Paroli bieten. Wir haben in den letzten Wochen gute Spiele gezeigt und waren auf einem guten Weg", so Albert Pukall, der auch an die Vorrunde denkt, als man gegen die SG lange Zeit mehr als mithalten konnte, ehe es eine 17:21-Niederlage setzte.